Training mit dem E-Bike.


Das E-Bike als Trainingsgerät

Im Amateurbereich des Radsports sowie im Profi-Bereich ist bekannt, dass sogenanntes „unterschwelliges Training“ unbedingt in den Trainingsplan jedes Sportlers gehört! Was für Profis selbstverständlich ist, wird allerdings im Amateur- und Hobby-Bereich allzu oft nicht berücksichtigt. Getreu dem Motto „wenn ich schon auf dem Bike sitze, gebe ich alles!“ wird die Trainingsintensität unbemerkt in viel zu hohe Bereiche gebracht. Befragungen von Sportlern und Amateuren zu dem „gefühlten“ Puls haben gezeigt, dass in fast allen Fällen der eigene Puls (=Trainingsintensität) als viel niedriger empfunden wurde, als er tatsächlich war.
 
Nur mit einem E-Bike ist es möglich, auch bei wechselnder Topografie mit Steigungen, Geländefahrten, Waldwegen oder auch Strassenabschnitten den Puls im unterschwelligen Bereich zu halten. Wer einmal auf diese Weise einige Wochen trainiert hat, wird zurück auf einem klassischen Rennrad oder Mountainbike eine ungeahnte Leistungssteigerung empfinden! Wer also glaubt, das E-Bike sei „weniger sportlich“ irrt gewaltig! Die dadurch entstehenden Trainingsmöglichkeiten sind mit klassischen Bikes nur bei großer Selbstdisziplin, topfenenen Fahrwegen und großer Geduld bei steilen Bergauffahrten zu erzielen! Man kann einmal versuchen, eine nur 10%ige Steigung mit dem „Trimming 130-Puls“ zu bewältigen!

 

Übrigens: Mit dem E-Bike tritt man bei sportlicher Fahrweise im Durchschnitt mit erheblich höhren Trittfrequenzen als mit einem nicht elektrifiziertem Bike! Dadurch wird ebenfalls ein erheblich besseres Grundlagentraining durchgeführt und man wird schon kurzfristig große Trainingserfolge erzielen. Last but not least ist genau diese Art des Pedallierens auch besonders gut für Wiedereinsteiger geeignet.